Mutter-Kind-Pass

Mutter-Kind-Pass - Seite 25

Apgar-Score
Beurteilung der Vitalität des Neugeborenen in der 1., 5. und 10. Minute nach der Geburt nach einem vorgegebenen Schema durch 0, 1 oder 2 Punkte.

Muskeltonus
der Spannungszustand der Muskulatur: bei Problemen im Gehirn und Rückenmark kann der Spannungszustand erhöht (Hypertonus) oder vermindert (Hypotonie) sein. Bei Problemen in der Muskelzelle ist der Spannungszustand oft vermindert.

Intubation
Einführen eines Tubus (Plastikröhrchen für die Beatmung) in die Luftröhre

Blindpufferung
Bei Kreislaufproblem des Babys unter der Geburt kann der normale Säuregehalt (pH Wert) im Blut nicht aufrechterhalten werden, es entsteht Übersäuerung, Acidose. Bei einer schweren Acidose muss manchmal eine Puffersubstanz, Bikarbonat, zur Verringerung der Übersäuerung zugeführt werden (Pufferung).
Geschieht dies aus Zeitgründen ohne vorherige Bestimmung des Blutsäuregehalts, spricht man von Blindpufferung.

Hämatokrit (griech.)
Anteil der Blutkörperchen im Blut. Normal beim Neugeborenen um 50%. Zu wenig (unter 30%) bedeutet Blutarmut, zuviel (über 70%) kann die Fließeigenschaften des Blutes beeinflussen.

intrauterine Asphyxie (latein./ griech.) Sauerstoffmangel unter der Geburt, erkennbar z.B. durch missfärbiges Fruchtwasser, starken Abfall der Herztöne nach dem Höhepunkt der Wehe, niedriger pH-Wert in der Blutgasanalyse

neonatale Asphyxie
Beeinträchtigung der Blutversorgung des Gehirns oder anderer Organe durch Herz-, Kreislauf- oder Atemprobleme während bzw. nach der Geburt. Kann in schweren Fällen zu bleibenden Hirnschäden führen.

Ösophagus - Sondierung
Um bei Neugeborenen eine Ösophagusatresie auszuschließen, kann man nach der Geburt mit einem dünnen Plastikschlauch (Magensonde) die Durchgängigkeit der Speiseröhre prüfen.

Zyanose
bläuliche Verfärbung der Haut durch Sauerstoffmangel oder schlechte Durchblutung

Ikterus (latein.)
die Konzentration von Bilirubin im Blut ist erhöht. Fast alle Babies werden nach der Geburt etwas gelb (normaler, physiologischer Ikterus). Hyperbilirubinämie, zuviel Bilirubin im Blut, kann dem Baby schaden (Ablagerung in den Hirnzellen, Kernikterus). Deshalb überprüft man die Bilirubinkonzentration im Blut, wenn das Baby sehr gelb aussieht, um durch Phototherapie oder andere Maßnahmen ein zu hohes Ansteigen der Bilirubinkonzentration im Blut zu verhindern.

Dysmaturität (latein.)
Reifungsstörung - die körperliche Entwicklung des Babys ("Reife") entspricht nicht der Schwangerschaftsdauer

Analatresie
angeborene Fehlbildung, bei der keine Afteröffnung ausgebildet ist siehe Analfistel


Analfistel
angeborene Fehlbildung, bei der der Enddarm nicht an der vorgesehenen Stelle sondern irgendwo am Damm, in die Scheide oder Blase mündet.

< ... 21  |  22  |  23  |  24  |  25  |  26  |  27  |  28  |  29  |  30  ... >