Das erste Jahr 10 Punkte Programm: "Wie beruhige ich mein Baby?"

Es gibt viele Gründe, warum ein Baby - vorwiegend am Abend oder in der Nacht - schreit: Hunger, Unwohlsein, (Bauch)schmerzen, Angst, das Gefühl, nicht einschlafen zu können...

Wenn Sie nicht wissen, was Ihrem Baby fehlt, können Sie versuchen, die folgenden Punkte zu befolgen. Bitte beachten Sie: wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Baby wirklich krank ist oder Schmerzen hat oder wenn Sie mit diesen Ratschlägen nicht zurecht kommen, sollten Sie auf jeden Fall Ihre Kinderärztin um Rat fragen.

  1. Nicht nervös werden
    Wenn Sie sich unsicher fühlen, merkt das auch Ihr Baby und wird sich ebenfalls unsicher fühlen. Strahlen Sie hingegen Ruhe und Sicherheit aus, fühlt sich auch Ihr Baby geborgen und kann sich bei Ihnen "anhalten".
  2. Beruhigen
    Reden Sie beruhigend auf Ihr Baby ein! Finden Sie heraus, welche Art der Berührung für Ihr Baby angenehm ist, oder ob es überhaupt berührt werden möchte.
  3. Füttern
    Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Baby hungrig ist (Schmatz-, Suchbewegungen), können Sie versuchen, es zu füttern, auch wenn erst vor kurzem gefüttert wurde. Wir haben auch manchmal Hunger auf ein Dessert nach einem reichhaltigen Mittagessen und lassen uns dann nicht sehr gerne auf die Jause oder das Abendessen vertrösten.
  4. Aufstoßen lassen
    Eine Luftblase im Magen kann ebenfalls Unbehagen auslösen.
  5. Windel wechseln
    Viele Babys können in einer nassen Windel schlecht einschlafen. Kontrollieren Sie, ob die Windel noch trocken ist.
  6. Lage wechseln
    Manche Babys schlafen gerne in einer bestimmten Lage ein bzw. empfinden die momentane Lage nicht mehr als angenehm. Versuchen Sie einen Lagewechsel.
  7. Herumtragen
    Manche Babys beruhigen sich einfach am besten, wenn man sie herumträgt. Vorsicht! Babys gewöhnen sich rasch daran nur mehr einzuschlafen, wenn sie herumgetragen werden.
  8. Geräuschkulisse dämpfen
    Manche Babys können bei Lärm und starkem Licht nicht einschlafen, anderen ist das wieder völlig egal. Versuchen Sie, den Umgebungslärm und die Beleuchtung zu reduzieren.
  9. Musik
    Viele Babys schlafen leichter bei leiser Musik ein. Man kann sie auch daran gewöhnen, bei einer bestimmten Musik einzuschlafen (siehe Punkt 10).
  10. Rituale
    Einschlafen fällt leichter, wenn sich eine bestimmte Abfolge von Tätigkeiten, an deren Ende das Einschlafen steht, regelmäßig wiederholt, z.B. baden, füttern, wickeln, aufstoßen, in die gewohnte Umgebung gelegt werden, streicheln, Musik hören, einschlafen. Babys, die sich an einen Schnuller gewöhnt haben, können ohne Schnuller oft nur sehr schwer einschlafen. Manche Babys benötigen solche Rituale, um sich leichter vom Tag verabschieden zu können. Dies spielt vor allem eine Rolle, wenn sie älter sind.


Hilfe und Beratung bei Schreiproblematik