Ab dem zweiten Jahr Kindergarten - ab wann?

Kindergärten gibt es erst seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ursprünglich waren sie Tagesbetreuungseinrichtungen, heute überwiegen pädagogische und Familien ergänzende Aspekte. Kindergärten sollen vor allem Kindern zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr soziale Erfahrungen vermitteln, auf die Schule vorbereiten und einen sicheren Platz bieten, wenn die Eltern berufstätig sind. Vor dem 3. Lebensjahr (Kinderkrippe) überwiegt vor allem der Betreuungsaspekt. In einigen Ländern (z.B. USA) hat der Kindergarten ein Jahr vor der Schule klare Bildungsziele (Lesen und Schreiben lernen in einem schulähnlichen Betrieb), in anderen Ländern (z.B. Finnland) überwiegt der Bildungsaspekt bereits ab dem 2. Lebensjahr. Kindergärten sind auch eine wichtige Infektionserwerbsquelle, bis zu 14 Infekte pro Jahr werden als normal angesehen.

Wann also soll ein Kind in den Kindergarten?
Das wird zunächst von alternativen Betreuungsmöglichkeiten (nicht arbeitende Eltern(teile), Großeltern, Tagesmütter usw.), von der individuellen sozialen Reife des Kindes und vom lokalen Angebot (manche Kindergärten nehmen Kinder erst ab dem vollendeten 3. Lebensjahr oder erst, wenn die Kinder "sauber" sind) abhängen. Manche Kinder "brauchen" einen Kindergarten schon ab 2 Jahren, andere haben mit 4 oder 5 Jahren noch große Schwierigkeiten, sich von den Eltern zu trennen.

Generell kann man sagen, dass die "Kindergartenreife" üblicherweise im 3. bis 4. Lebensjahr erreicht wird. Dazu braucht ein Kind sprachliche und soziale Kontaktfähigkeit (und –freude), vor allem die Fähigkeit, sich auf andere Kinder und Erwachsene einzulassen und mit anderen Kindern spielen zu können, Trennungsfähigkeit und gewisse Fertigkeiten (z.B. An- und Ausziehen mit leichter Unterstützung).

Die Integration in den Kindergarten erfolgt meist stufenweise, beginnend mit der "mentalen" Vorbereitung zuhause, dann Schnuppertage, stundenweiser Kindergartenbesuch bis zur vollen Integration in die Gruppe, zunächst halb-, später auch ganztags. Wie lange ein Kind braucht, um diesen Weg zu schaffen, hängt von vielen Faktoren, Bindung, Temperament, Unterstützung, bisherige Erfahrungen mit anderen Menschen usw. ab. Wichtig ist Verständnis und positive Motivation.

Nach welchen Kriterien suche ich einen Kindergarten aus?

Vor allem in größeren Städten gibt es ein umfangreiches Angebot an Kindergärten. Neben der Verfügbarkeit von Plätzen, der Finanzierbarkeit und der "ideologischen" Ausrichtung (öffentlich, kirchlich, privat, "normal", LexikonMontessori, Lexikonanthroposophisch, fremdsprachlich usw.) werden Erreichbarkeit und Sympathiefaktoren eine wesentliche Rolle spielen. Was nützt aber das beste pädagogische Konzept, wenn die "Chemie" zwischen KindergärtnerInnen und Eltern bzw. Kindern nicht stimmt? Manche Kinder benötigen auch besondere Unterstützungsangebote.

Wenn Sie die Wahl haben, schauen Sie sich auf jeden Fall mehrere Kindergärten an. Die folgende Checkliste soll Ihnen bei der Auswahl helfen:

  negativ               positiv
Erreichbarkeit  0     1     2     3     4     5 
Öffnungszeiten (wie flexibel?)  0     1     2     3     4     5 
äußeres Erscheinungsbild  0     1     2     3     4     5 
Gruppengröße (üblich 20-25)  0     1     2     3     4     5 
Anzahl der Kinder pro KindergärtnerIn  0     1     2     3     4     5 
sympathische KindergärtnerInnen?  0     1     2     3     4     5 
Umgang der KindergärtnerInnen mit den Kindern  0     1     2     3     4     5 
Umgang der Kinder untereinander  0     1     2     3     4     5 
Spielatmosphäre  0     1     2     3     4     5 
Kreativität, gebotene Aktivitäten  0     1     2     3     4     5 
Gesamtatmosphäre  0     1     2     3     4     5 
zusätzliche Angebote (z.B. Garten, Fremdsprachen usw.)  0     1     2     3     4     5 


Österreichweit bietet der österreichische Familienbund eine Datenbank, die Betreuungseinrichtungen im gesamten Bundesgebiet umfasst: fast alle Kindergärten, Kindergruppen, Horte, Tagesmütterorganisationen, Schulformen mit Betreuung aber auch spezielle Einrichtungen, die sich mit Kinderbetreuung in ganz Österreich beschäftigen.
Weiters bietet er eine kostenlose Babysitterbörse, eine Au-Pair Vermittlung, zahlreiche Links zum Thema sowie ein Diskussionsforum an: http://www.kinderbetreuung.at

In Wien gibt es auch regionale Beratungsstellen der MA 10 (http://www.wien.gv.at/bildung/kindergarten/servicestellen.html) und eine Übersicht über öffentliche (http://www.wien.gv.at/bildung/kindergarten/standorte/index.html) und private (http://www.kinderdrehscheibe.at/) Kindergartenangebote