Die ersten Tage Welche Muttermilch-Ersatzprodukte gibt es?

Für Babies, die nicht gestillt werden, hat die Ernährungsindustrie eine Fülle von Produkten entwickelt, die anstelle von Muttermilch verwendet werden können.

Man unterscheidet:

  • Anfangsnahrungen, sie sind in ihren wichtigsten Bestandteilen (Fett, Kohlenhydrate, Eiweiß, Mineralstoffe) weitgehend an die Muttermilch angepasst und können daher bis zur Umstellung auf Kleinkinderkost verwendet werden
  • Folgenahrungen unterscheiden sich von den Anfangsnahrungen vor allem in ihrem Kohlenhydratanteil (Maisstärkezusatz) und in ihrem höheren Energiegehalt.
    Es ist eigentlich nicht notwendig, Folgenahrungen zu verwenden. Die Hoffnung vieler Eltern, die Kinder würden mit diesen Produkten länger schlafen, erfüllt sich selten.
  • Spezialprodukte werden bei Vorliegen besonderer medizinischer Gründe verwendet.
    • hypoallergene Nahrungen - bei diesen Milchen wird das Milch-Eiweiß in kleinere Moleküle aufgespalten. Dadurch wird bei allergiegefährdeten Kindern das Risiko von Allergien ähnlich wie bei gestillten Kindern verringert.
      Diese Milchen sind aber nicht für die Behandlung der Kuhmilcheiweißallergie geeignet.
      Es gibt hypoallergene Anfangs- und Folgenahrungen.
    • Sojamilchpräparate werden bei Kuhmilchunverträglichkeit verwendet
    • sonstige Spezialprodukte werden Frühgeborenen und bei besonderen Nahrungsmittelunverträglichkeiten speziell vom Kinderarzt empfohlen.


Anfangsnahrungen hypoallergene Anfangsnahrungen Folgenahrungen hypoallergene Folgenahrungen
Pre Aptamil
Beba Pre
Hipp Pre
Pre Humana Anfangsmilch
Aptamil HA
Beba HA1, Beba Start HA
Hipp HA
Humana HA
Milumil 1, Milumil 2
Beba 1, Beba 2
Hipp 1, Hipp 2
Humana 1 Dauermilch, Humana 2, Humana 3
Aptamil HA2
Beba HA2
Hipp HA 15%
Humana HA 15%


Stillen oder Fläschchen?