Die ersten Wochen Rat und Hilfe bei Problemen

In vielen Gemeinden Österreichs gibt es sogenannte Eltern-Kind-Zentren, in denen kostenlose Beratung bei Unsicherheit, Still- und Ernährungsschwierigkeiten usw. angeboten wird. Diese Eltern-Kind-Zentren werden von SozialarbeiterInnen, Kinderkrankenschwestern, KinderärztInnen, AdressenStillberaterInnen usw. betreut.

Es gibt auch ein großzügiges Angebot an Babykursen, Stillgruppen, Müttertreffs usw.

Säuglingspflege gegen Ende des vorigen Jahrhunderts Natürlich werden Sie auch großzügig mit Ratschlägen aus der Verwandtschaft und Bekanntschaft versorgt werden, mit Ratschlägen, die sich möglicherweise auch widersprechen.

Vertrauen Sie trotzdem Ihrem natürlichen Empfinden, nehmen Sie nur Ratschläge an, die einfach und vernünftig erscheinen und mit denen Sie sich identifizieren können. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihre Ärztin/Ihren Arzt!

Noch vor zehn bis zwanzig Jahren hatte man eine ganz andere Einstellung zum Stillen, Zufüttern bzw. Flascherlernährung waren damals fast selbverständlich. Wenn Sie gerne stillen möchten, befolgen Sie Zufütter- oder Abstillratschläge nur nach Rücksprache mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt oder StillberaterIn.

AdressenLa-Leche-Liga