Geburt Narkose oder spinale Anästhesie beim Kaiserschnitt

Seit mehr als 10 Jahren wird regionale Schmerzausschaltung - epidurale bzw. spinale Anästhesie - auch bei Schnittentbindungen eingesetzt.

Die Vorteile liegen auf der Hand:
  • keine Narkose für das Baby, damit auch weniger Notfallmaßnahmen nach der Geburt
  • keine Narkose für die Mutter, sie kann die Geburt fast wie eine normale Geburt miterleben und hat weniger Schmerzen nach dem Eingriff

Die Nachteile:
  • der "Kreuzstich" selbst,
  • gelegentlich gibt es technische Schwierigkeiten beim "Finden" des Rückenmarkkanals
  • nicht jeder verkraftet es, bei der Operation wach zu sein
  • ganz selten können nach der Geburt vorübergehende Kopfschmerzen auftreten

Wenn nichts gegen die regionale Anästhesie spricht, überwiegen auf jeden Fall die Vorteile.