Schwangerschaft  Darf man in der Schwangerschaft und solange man stillt geimpft werden?

Bei Impfstoffen unterscheidet man:

  • Toxoidimpfstoffe (enthalten unschädlich gemachte "Giftstoffe", z.B. Diphterie-, Tetanusimpfung)
  • Tot- oder Spaltimpfstoffe (enthalten abgetötete Krankheitserreger oder Teile von Krankheitserregern, z.B. FSME-, Influenza-Impfstoff)
  • Lebendimpfstoffe (enthalten "abgeschwächte" Krankheitserreger, z.B. Masern-, Röteln-, Polio-Lebendimpfung)

Impfungen mit Toxoid-, Tot- oder Spaltimpfstoffen können im allgemeinen problemlos auch während der Schwangerschaft und Stillperiode durchgeführt werden.

Impfungen mit Lebendimpfstoffen

Da bei Impfungen mit Lebendimpfstoffen der (abgewschwächte) Erreger auch auf das im Mutterleib heranwachsende Baby übertreten kann, besteht zumindest die theoretische Gefahr einer Schädigung des Babys durch die Impfung vor allem in der Frühschwangerschaft.

  • Dies gilt nicht für die Polio-Schluckimpfung, die während der gesamten Schwangerschaft und Stillperiode als gefahrlos angesehen wird.
  • Die Rötelnimpfung hingegen wird in der Schwangerschaft nicht empfohlen, auch wenn bisher kein einziger Fall einer Impfschädigung in der Schwangerschaft bekannt wurde. Wurde "versehentlich" in der Schwangerschaft gegen Röteln geimpft, ist dies daher kein Grund zur Sorge. Nach der Geburt wird die Rötelnimpfung auch stillenden Müttern empfohlen, wenn sie nicht über einen ausreichenden Antikörperschutz verfügen.


Bei speziellen Fragen auch über andere Impfungen wenden Sie sich bitte an Ihre/n Frauenärztin/Frauenarzt oder eine/n Impfspezialistin/Impfspezialisten.