A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

B
Baby Blues
Trauerstimmung der Mutter in den ersten Tagen nach der Geburt, zum Teil hormonell bedingt.
Baby Blues

Babymassage
Babymassage

Babywippe
Gerät, in dem das Baby in halb sitzender Position gelagert werden kann.
Erst nach dem 2. Lebensmonat empfehlenswert

BCG-Impfung
Bacille Calmette Guérin, ein abgeschwächtes Mycobakterium, wird zur Impfung gegen Tuberkulose eingesetzt. In Österreich und in vielen anderen Ländern wegen der geringen Wirksamkeit und relativ häufigen Nebenwirkungen (z.B. Eiterungen der Impfstelle) nur bei besonderer, nicht vermeidbarer Tuberkulosegefährdung verwendet.
empfohlene Impfungen

Beckenendlage, syn.: Steißlage, Fußlage;
nicht der Kopf sondern das Hinterteil des Babys ist zum Gebärmutterausgang gerichtet und wird zuerst geboren.
Diese Lage bedeutet ein größeres Risiko für das Baby vor allem bei Frauen, die ihr erstes Baby bekommen, da der Kopf meist schwerer als das Hinterteil ist und manchmal schwerer "herauskommt".
vorhersehbare Probleme   Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 24
  Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 32
Bilirubin (griech.)
ist der gelben Blutfarbstoff. Er entsteht aus dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin, und muss erst durch eine Umwandlung in der Leber wasserlöslich und damit von der Niere ausscheidbar gemacht werden.
In den ersten Lebenstagen erfolgt diese Umwandlung oft zu langsam, da mehr rote Blutkörperchen abgebaut werden müssen als bisher üblich, siehe Bilirubinämie.
Bilirubin

Bilirubinämie; syn.: Ikterus, Gelbsucht
die Konzentration von Bilirubin im Blut ist erhöht.
Fast alle Babies werden nach der Geburt etwas gelb (normaler, physiologischer Ikterus).
Hyperbilirubinämie, zuviel Bilirubin im Blut, kann dem Baby schaden (Ablagerung in den Hirnzellen, Kernikterus). Deshalb überprüft man die Bilirubinkonzentration im Blut, wenn das Baby sehr gelb aussieht, um durch Phototherapie oder andere Maßnahmen ein zu hohes Ansteigen der Bilirubinkonzentration im Blut zu verhindern.
Neugeborenengelbsucht/Ikterus
Phototherapie

bipar.(ietaler) Schädeldurchmesser (lat.: bis = zwei, paries = Seite - Durchmesser von Seite zu Seite)
die Konzentration größte Breite des Kopfes gemessen am Ultraschallbild.
Dieses Maß ist wichtig, einerseits, weil es das Wachstum des Schädels während der Fetalzeit widerspiegelt, andererseits ist die daraus ableitbare Schädelgröße wichtig für die Geburt, vor allem, wenn das Becken der Mutter klein oder der Kopf des Kindes sehr groß ist (Schädel Becken Missverhältnis, ev. ein Grund für einen Kaiserschnitt).
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 18
  Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 19
Blähungen
Ansammlung von Gas im Darm
Blähungen

Blasensprengung
das Öffnen der Fruchtblase während der Geburt durch Arzt oder Hebamme kann die Geburt beschleunigen.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 24
Blasensprung
Platzen der Fruchtblase vor (=vorzeitiger B.) bzw. während der Geburt.
Blasensprung   Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 24
Blepharitis (griech)
siehe Augenentzündungen

Blindpufferung
Bei Kreislaufproblem des Babys unter der Geburt kann der normale Säuregehalt (pH Wert) im Blut nicht aufrechterhalten werden, es entsteht Übersäuerung, Acidose. Bei einer schweren Acidose muss manchmal eine Puffersubstanz, Bikarbonat, zur Verringerung der Übersäuerung zugeführt werden (Pufferung).
Geschieht dies aus Zeitgründen ohne vorherige Bestimmung des Blutsäuregehalts, spricht man von Blindpufferung.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 25
Blutarmut
siehe Anämie

Blutgerinnungsstörung
siehe Gerinnungsstörung

Blutgruppenunverträglichkeit
Blutgruppenunverträglichkeit kann die Ursache für verstärkte Neugeborenengelbsucht sein

verstärkte Neugeborenengelbsucht

Bonding
das Entstehen der besonderen Bindung zwischen Eltern und Kind.
brechende Medien
jene Teile des Auges, durch die das einfallende Licht ins Augeninnere gelangt, also vorwiegend Hornhaut und Linse. Trübungen z.B. erschweren oder verhindern das normale Sehen.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 30
Bronchialasthma
im Kindesalter meist auf allergischer Basis entstehende entzündliche Atemwegserkrankung, die mit vorwiegend nächtlich auftretenden Atemnotanfällen einhergeht
"Brutkasten"
siehe Inkubator

Bulbusmotilität
Beweglichkeit der Augen

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z