A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

H
Hackenfuß
siehe Fußfehlstellungen

Hämangiom (griech.)
siehe Feuermal

Hämatokrit (griech.)
Anteil der Blutkörperchen im Blut. Normal beim Neugeborenen um 50%. Zu wenig (unter 30%) bedeutet Blutarmut, zuviel (über 70%) kann die Fließeigenschaften des Blutes beeinflussen.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 22
  Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 23
Hämoglobin
der rote Blutfarbstoff, der Sauerstoff in der Lunge binden, zu den verschiedenen Organen transportieren und dort wieder abgeben kann.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 22
  Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 23
Harn
Harn und Stuhlgang beim Baby

Hausgeburt
Hausgeburt oder Geburt im Spital

HBs Antigen
Bestandteil des Hepatitis B Virus.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 23
Hebammen
Medizinische Berufsgruppe, der die Betreuung von Familien während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in Zusammenarbeit mit Geburtshelfern und Kinderärzten obliegt. Hebammen sind Spezialistinnen für Geburtsvorbereitung und Geburt.
personelle Betreuung im Kreißsaal
Adressen Kontakt-Adressen   Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 24
Hepatitis B und C
Viral bedingte Infektionserkrankungen, die akute und chronische Leberentzündungen hervorrufen können.
  • Hepatitis B wird vor allem mit Blut und Blutprodukten, aber auch beim Geschlechtsverkehr und von der Mutter auf das Baby übertragen. Der Nachweis von Virusteilen (HBs Antigen, HBe Antigen) zeigt die Infektionsgefährdung für das Baby an.
  • Hepatitis C wird ebenfalls mit Blut und Blutprodukten, beim Geschlechtsverkehr und ggf. von der Mutter auf das Baby übertragen, allerdings mit etwas geringerem Risiko.
Hepatitis-Infektionen in der Schwangerschaft
Welche Impfungen benötigt ein Baby?
Routinekontrollen in der Schwangerschaft

hereditäre Belastung (lat.: hereditare - erben)
Die in der Familie (des Vaters oder der Mutter) vorhandene (Neigungen für) genetisch bedingte (Erb-) Erkrankungen.
Da das Baby Gene vom Vater und von der Mutter erbt, hängt der Ausbruch einer genetisch bedingten Erkrankung zunächst davon ab, ob sie dominant (d.h. es genügt für eine Erkrankung, dass die Genveränderung vom Vater oder von der Mutter stammt, Beispiel: familiäre Hypercholesterinämie) oder rezessiv (d.h. das beide Eltern müssen das veränderte Gen vererben, Beispiel: Stoffwechselerkrankungen wie PKU, Phenylketonurie) vererbt wird.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 40
Herzinsuffizienz
ungenügende Herzleistung. Klinisch ist dies meist erkennbar an auffälliger Müdigkeit, Blässe oder Blauwerden vor allem bei Anstrengungen, Einschränken der Harnproduktion, Lebervergrößerung und Ödemen. Diese Alarmzeichen sollten so rasch als möglich mit dem Kinderarzt besprochen werden.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 28
Herztöne
Töne, die beim Abhorchen gehört werden können und die durch das rhythmische Zusammenziehen des Herzmuskels und Schließen der Herzklappen entstehen.
auffällige Herzgeräusche

Heterophorie (griech.)
Neigung zum Schielen

 
Hilfe
Wo erhalte ich Rat und Hilfe bei meinen Problemen?

Hinterhauptshaltung
die normale Haltung des Kopfes unter der Geburt, wobei der Kopf mit dem Hinterkopf voran in den Geburtskanal eindringt, zunächst zur Brust gebeugt und dann gestreckt wird.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 24
Hirnblutung
Blutung aus einem geplatzen Blutgefäß im Bereich der Flüssigkeitsräume im Gehirn oder im Bereich des Gehirngewebes. Dabei kommt es zu einer lokalen Blutansammlung bzw. manchmal auch zu einer Zerstörung von Gehirngewebe.
Risikofaktoren: Frühgeburt, Kreislaufbelastungen, schwere Infektionen
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 28
HIV Infektion
Infektion mit dem human immunoincompetence (AIDS) Virus. Auch dieses Virus kann von der Mutter auf das Baby übertragen werden.
Infektionen in der Schwangerschaft
Routinekontrollen in der Schwangerschaft

Hochfrequenzbeatmung
Form der künstlichen Beatmung

Hörscreening
Suchtest zum frühzeitigen Erkennen von Hörstörungen
Warum Hörscreening?

Hüftgelenksdysplasie
Entwicklungsstörung / Fehlbildung des Hüftgelenks kann zu Bewegungseinschränkung, Beinverkürzung und Gangstörung führen. Die Diagnose wird klinisch und mittels Ultraschalluntersuchung gestellt, die Behandlung besteht in spezieller Wickeltechnik (breit Wickeln, Spreizhose), Zügerl, Gipsschale und evtl. Operation.
(Ab-)Spreizhemmung

Hypoglykämie
niedriger Blutzucker

Hypothyreose
Unterfunktion der Schilddrüse, kann zu Verdauungsstörungen, Minderwuchs und geistiger Entwicklungsstörung führen. Eine Behandlung mit Schilddrüsenhormon verhindert diese Probleme.

Guthrie-Test

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z