A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

O
Obstipation (latein.)
Darmträgheit (seltener Stuhl). Neugeborene haben unterschiedlich oft Stuhl: mehrmals täglich, aber auch nur einmal pro Woche sind völlig normal solange der Stuhl weich genug ist.
Wie oft muss ein Baby Stuhl haben?

Ödem (griech.)
Schwellung, abnorme Flüssigkeitsansammlung im Bindegewebe; "Wassersucht" als Folge mechanischer Beanspruchung (z.B. Lidödeme nach der Geburt); kann bei Herz- und Nierenversagen am ganzen Körper auftreten.
siehe auch Geburtsgeschwulst
Mutter-Kind-Pass
Seite 13
  Mutter-Kind-Pass
Seite 14
Oligohydramnion
zu wenig Fruchtwasser
siehe Fruchtwasser

 
Ortolani pos.
bei der Untersuchung der Hüftgelenke versucht der Kinderarzt, den Oberschenkelknochen vorsichtig aus dem Gelenk zu heben. Kommt es dabei zu einem spür- bzw. hörbaren Knacken (positives Ortolanizeichen), besteht der Verdacht einer Fehlbildung des Hüftgelenks (Hüftgelenksdyplasie).
Ösophagusatresie
angeborene Unterbrechung der Speiseröhre, oft kombiniert mit einer Verbindung (Fistel) zur Luftröhre. Babies mit dieser Fehlbildung können vermehrtes Fruchtwasser und nach der Geburt Schluck- und Atemprobleme haben. Muss operiert werden.

 
Ösophagus - Sondierung
Um bei Neugeborenen eine Ösophagusatresie auszuschließen, kann man nach der Geburt mit einem dünnen Plastikschlauch (Magensonde) die Durchgängigkeit der Speiseröhre prüfen.
Muss ein Baby nach der Geburt abgesaugt werden?   Mutter-Kind-Pass
Seite 25
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z