A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

R
Rachitis
abnorme Knochenweichheit

 
Rachitisprophylaxe
vorbeugende Behandlung mit Vitamin D (täglich 1 - 2 Tropfen zu je 400 Einheiten), fördert die Aufnahme von Calcium aus dem Darm und beugt der (Vitamin D Mangel-) Rachitis vor.
Vitamin D und Vitamin K- Prophylaxe   Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 30
Rat und Hilfe
Wo erhalte ich Rat und Hilfe bei meinen Problemen?

regelwidrige Einstellung
geburtserschwerende Haltung des während der Geburt vorangehenden Kindsteiles (z.B. wenn das Gesicht statt dem Hinterhaupt zuerst in den Geburtskanal eintritt).
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 24
Rh-Faktor
siehe Rhesusfaktor

 
Rhesus-Antikörpertest
Nachweis von Antikörpern gegen die Blutgruppeneigenschaft Rhesus.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 23
  Routinekontrollen in der Schwangerschaft
Rhesus-Antikörpertiter
Konzentration der Rhesus-Antikörper im Blut. Der "Titer" ist jene Verdünnung des Blutserums (z.B. 1 : 256 heit ein Teil Blut auf 255 Teile Kochsalzlösung), in der gerade noch Antikörper nachgewiesen werden können.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 23
Rhesusfaktor
eine Blutgruppeneigenschaft, die sich an der Oberfläche der Blutkörperchen befindet (Rhesusfaktor-positiv) oder nicht befindet (Rhesusfaktor-negativ).
siehe auch Rhesusunverträglichkeit
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 22
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 26
Rhesusprophylaxe
Rhesusfaktor-negative Mütter, die ein Rhesusfaktor-positives Kind geboren haben, erhalten nach der Geburt Antikörper gegen den Rhesusfaktor. Diese Antikörper fangen die während der Geburt in den mütterlichen Kreislauf eingedrungenen kindlichen Blutkörperchen ab und verhindern, dass die Mutter Antikörper gegen die kindlichen Blutkörperchen bildet. Dadurch wird bei der nächsten Schwangerschaft verhindert, dass mütterliche Rhesus-Antikörper über den Mutterkuchen zum Baby gelangen und dessen Blutkörperchen zerstören.
Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 24
Rhesusunverträglichkeit
Ist eine Blutgruppenunverträglichkeit, die auftreten kann, wenn eine Rhesusfaktor-negative Mutter ein Rhesusfaktor-positives Baby bekommt.
Da die Mutter die Blutgruppeneigenschaft Rhesusfaktor-positiv als körperfremd empfindet, bildet sie Antikörper gegen kindliche Blutkörperchen, die in den mütterlichen Kreislauf eindringen.
Diese Rhesus-Antikörper können über den Mutterkuchen in den kindlichen Kreislauf gelangen und zerstören dort die kindlichen Blutkörperchen.
Wenn besonders viele kindliche Blutkörperchen zerstört werden, kann das für das Baby gefährlich werden: es drohen Blutarmut, Wassersucht (Ödeme) und Organversagen vor der Geburt und Blutarmut und verstärkte Gelbsucht nach der Geburt.
Vorbeugend wirken Rhesusprophylaxe und häufige Kontrollen während der Schwangerschaft. Bei starker Blutarmut des Babys können bereits im Mutterleib Transfusionen notwendig werden.

Untersuchungen in der Schwangerschaft

Ringelröteln
Infektion mit Parvo-Virus B19, führt bei der Mutter evtl. zu Fieber und einem girlandenförmigen Ausschlag, beim Baby im Mutterleib zu Blutarmut und Wasseransammlung in Geweben und Körperhöhlen
Infektionen in der Schwangerschaft

Roma Rad
Gerät zur Erleichterung der Geburt im Sitzen
Roma-Rad

Rooming-in
Während des Spitalsaufenthaltes nach der Geburt kann das Baby rund um die Uhr bei der Mutter sein. Diese Möglichkeit bietet viele Vorteile für Mutter und Kind.

Röteln
Infektion mit dem Rötelnvirus, führt vor allem in der Frühschwangerschaft zu einer Erkrankung des Babys im Mutterleib mit folgenden schweren Behinderungen
Infektionen in der Schwangerschaft   Mutter-Kind-Pass Mutter-Kind-Pass
Seite 22
  Routinekontrollen in der Schwangerschaft
Roter (Baby-)Popo
Roter Popo, was tun?

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z